Übermäßiges Schwitzen

Hyperhidrose (gesteigertes Schwitzen), die Sie unabhängig von der Außentemperatur unter den Achseln, im Gesicht, an Händen oder Füßen unablässig schwitzen lässt. Für die Betroffenen bedeutet dies häufig große soziale und medizinische Probleme.

BOTOX® ist zur Behandlung des krankhaften Schwitzens in den Achselhöhlen (primäre Hyperhidrosis axillaris) in Deutschland als einziges Botulinumtoxin-A zugelassen und bietet somit eine effektive und sichere Lösung. Die Kosten der Behandlung mit BOTOX® werden oftmals von Ihrer privaten Krankenversicherung übernommen.

Die primäre Hyperhidrosis axillaris wird durch eine Störung der Schweißdrüsen ausgelöst, deren Ursache noch weitgehend unbekannt ist. Der Einsatz des Wirkstoffs von BOTOX® hat bei der Behandlung dieser Erkrankung eine Erfolgsquote von über 90% und ist sehr gut verträglich.

BOTOX® wird unter die oberste Hautschicht gespritzt. Dort wird die Impulsweiterleitung vom Nerv zu den Schweißdrüsen unterbrochen und damit die Schweißproduktion gehemmt. Der Effekt ist beeindruckend. Bereits nach wenigen Tagen nimmt das übermäßige Schwitzen ab und erreicht  nach ca. 1-2 Wochen sein Wirkmaximum. Da es sich um einen reversiblen Prozess handelt, sollte die Behandlung nach etwa 6-7 Monaten mit BOTOX® wiederholt werden.

In zahlreichen Studien zur axillären Hyperhidrose ist die sehr gute Wirksamkeit von BOTOX® und die hohe Sicherheit dieser Methode - im Gegensatz zu anderen antihidrotischen Therapiemaßnahmen- belegt.